Bonjour – Ja, Hallo! Willkommen am belle âme, wir sind ein Real Life RPG das in Paris, der Hauptstadt von Frankreich, spielt. Da Paris aber so unfassbar riesig ist, beschränken wir uns aktuell auf sechs Arrondissements. Dabei haben wir die Stadtteile natürlich so unterschiedlich wie möglich ausgewählt, damit auch für so ziemlich jedes Charakterkonzept hier ein Zuhause gefunden werden kann. Ewig lange Steckbriefe sind out, deswegen werden bei uns ein paar Profilfelder inklusive Interviewfragen ausgefüllt. Klingt unkompliziert – ist auch tatsächlich so. Worauf wartest du also noch? In Paris gibt’s viel zu entdecken und ob du deinen Charakter über die Touristen schimpfen lassen willst oder einen Zugezogenen spielst, der gerade noch die rosarote Paris-Brille aufhat – die Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos. Ach, nicht zu vergessen: Wir spielen nach dem Prinzip der Szenentrennung, L3S3V3 und alles findet im Jahre 2021 statt. Corona? Nie davon gehört.
12.02.2021 • Vom 12.02. - 14.02. findet unser Postingmarathon statt!
28.12.2020 • Wir eröffnen das Forum für unsere Discord-User ♥

V
Jule

Jule & V kümmern sich bei Fragen und Problemen gerne um deine Wehwehchen.
Einwohner Reservierungen Passbilder Glossar Gesuche Zitate
Inplay-Info » Spieljahr: 2021
Kalender
Aktuell bespielen wir Januar und Februar des Jahres 2021 - bevor du fragst: wir bespielen eine alternative Realität ohne die Covid 19-Erkrankung. Andere historische Ereignisse haben jedoch - falls nicht explizit ausgeschlossen - stattgefunden und sind daher für das Forum von Relevanz. Die aktuellen Inplay-Monate sind noch bis mindestens 08. Juli 2021 bespielbar.
Januar
Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
Februar
Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28

Paris - Ménilmontant
September 17
Schauspielerin
Single
Granny

Registriert seit 28.12.2020
Angenommen seit 28.12.2020
Zuletzt gesehen: 30.09.2021, 20:21
20 Inplayposts
23 Beiträge | 0 Themen
Online für 1 Tag, 21 Stunden, 24 Minuten
Gibt es ein außergewöhnliches oder einschneidendes Erlebnis aus deiner Vergangenheit? • Das wohl aussergewöhnlichste und einschneidenste Erlebnis aus deiner Vergangenheit war 3190 Gramm schwer und 49cm gross, wurde von dir auf den Namen Romy Maëlle getauft und ist der Öffentlichkeit nicht bekannt. Dass ihre Kinder perfekt sind, behaupten alle Eltern, aber Romy war wirklich perfekt. Das schönste und süsseste Baby der Welt und auf einen Schlag dein ganzer Stolz. Aus mehreren Gründen aber hast du dich dafür entschieden, deine Tochter aus der Öffentlichkeit herauszuhalten. So gut, dass die Öffentlichkeit nicht weiss, dass Romy existiert. Nur deine engsten Freunde, deine Familie und deine Agentin wissen von Romy. Wegen der Schwangerschaft hast du eine Pause eingelegt und bist zurück zu deinen Eltern in den Pariser Vorort gezogen, da wohnst du auch heute noch. Wenn du nämlich arbeitest, kümmern sich deine Eltern um deine Tochter und wenn du frei hast, willst du einfach eine normale Mutter sein und dich mit Romy nicht verstecken müssen. Klar, niemand würde denken, dass Romy dein Kind ist, weil du hättest es ja sicherlich in einem Interview erzählt, hättest du eine zweijährige Tochter, aber das Zentrum von Paris war kein schöner Ort, um sein Kind grosszuziehen. Vor allem nicht, weil da der Vater von Romy lebt. Schaute der nämlich Romy einmal ins Gesicht, würde er wissen, dass sie seine Tochter war und nicht das Kind einer Freundin, auf das du kurz aufpasst. Aber wieso versteckst du dein Kind vor seinem Vater? Ganz einfach: Er weiss nicht, dass er ein Kind hat. Die Schwangerschaft war der Grund gewesen, wieso ihr auch getrennt habt. Also, er sich von dir. Den Termin für die Abtreibung hast du bereits gehabt, doch so oder so war es für Cruz der Grund gewesen, dich sitzen zu lassen. Das traurigste war gewesen, dass er dich damit nicht überrascht hat. Eure ganze Beziehung war... ja, halt nicht gut oder gesund gewesen. Kennengelernt hast du Cruz als du als Hostess bei einem Event gearbeitet hast, wo er als Gast anwesend gewesen war. Mit kleinen Model- und Hostessjobs hast du dich über Wasser gehalten, als du noch am Anfang deiner Karriere gestanden hast. Deine Prioritäten haben sich wegen Cruz nicht geändert, doch er war eine Ablenkung, die du mit einer für dich untypischen Naivität in dein Leben gelassen hast. Von Anfang an war er mehr gewesen, als all die anderen Jungs in deinem Leben. Reiche Familie, selbstbewusst, arrogant, aufregend. Cruz war ein Abenteuer, das du bis dahin so noch nie erlebt hattest – natürlich hast du dich Hals über Kopf in ihn verliebt. Eure Beziehung habt ihr geheim gehalten. Rückblickend war das ganz gut, denn so konnte ihm niemand aus deinem Umkreis die Vaterschaft andichten. Nur deinen Eltern hast du gesagt, wer Romys biologischer Vater ist. Ihnen alles gebeichtet hast du, nachdem du aus dem Wartezimmer von der Abtreibungsklinik geflüchtet bist.
Hast du beruflich den Durchblick oder lebst du in den Tag? • Kurze Antwort: Ja. Lange Antwort: Seit jeher strebst du nach mehr. Mehr Bewunderung, mehr Anerkennung, mehr Chancen. Mehr Geld, mehr Ruhm, mehr Glück. Seit deiner Kindheit träumst du von einem Leben fernab der tagtäglich aufgezwungenen Normalität und Durchschnittlichkeit. Normal und durchschnittlich warst du nie. Im Radius von Ménilmontant warst du über dem Durchschnitt. Überdurchschnittlich viel Liebe ihrer Eltern, überdurchschnittlich viele Freunde, überdurchschnittlich gutes Aussehen. Nur hast du dich immer geweigert, das anzuerkennen – da es dir nie genug war. Mit 14 Jahren haben dich deine Eltern nach wochenlangem Drängen und Betteln endlich an einer Schauspielschule angemeldet. Mit der Anmeldung kam auch dein neuer, selbstgegebener Rufname: India. Als India träumtest du von einem Leben in Hollywood und von Dates mit den umschwärmtesten Jungstars. Du träumtest davon, wie du deine alten Freunde nur auf einen Kaffee treffen würdest und dein Ego in ihren neidischen Blicken sonnst. Grossartig von den Teenie-Träumen von anderen Gleichaltrigen unterschieden sich deine nicht. Was dich aber schon immer von anderen Träumern unterschieden hat: Du bist bereit zu kämpfen. Mit 16 Jahren besuchtest du dein erstes Casting. Ein Erfolg wars nicht, doch darauf warst du eingestellt. Du hattest deinen Kopf noch nie in den Wolken verloren. Der schmerzenden Realität gehst du nicht aus dem Weg. Vorsprechen hast du hundertmal geprobt, aufgenommen und dann weitere hundertmal geprobt, bist du zufrieden und erschöpft ins Bett gefallen bist. Obwohl du kaum eine Schauspielrolle vorweisen konntest, warst du bereits bei den Castings unglaublich wählerisch. Wofür es sich lohnte zu kämpfen, das lohnte sich zu haben. Du wolltest keine Rolle in einer kitschigen Teenager-Serie, die einen unnötig bitteren Geschmack in deinem Resumé hinterliessen. Der Name India Bellamy sollte mit guten Serien und Filmen in Verbindung gebracht werden und nicht mit Riverdale. Deine Hartnäckigkeit – oder dein Realitätsverlust, wie deine Agentin gerne sagt – zahlte sich aus. Du warst 20. Jahre alt, als du deine erste wiederkehrende Rolle in einer angesehenen Mini-Serie ergatterst. Mit der Rolle als Louisa Bonfils spieltest du dich in die Augen der Öffentlichkeit und der Kritiker. Das war der Startschuss für deine Karriere. Ein Kurz-Engagement in Hollywood folgte. Nach einer unfreiwilligen Pause, die viele deinen Namen fast vergessen liess, bekamst du dank eines bisschen Glücks die Rolle in einer HBO Serie, die zu deinem internationalen Durchbruch führte. Seither hast du in französischen und internationalen Filmen mitgespielt, für eine Rolle hast du 2020 in Cannes bei den Internationalen Filmfestspielen sogar die Palme d’Or gewonnen.
In was bist du kaum zu schlagen und in was so richtig miserabel? • Es ist schwierig diese Frage zu beantworten, ohne dabei deinen Beruf zu erwähnen. Dein Können, dich in Figuren hineinzuversetzen und sie zum Leben zu erwecken, ist etwas, das dich auch in deinem privaten Leben oft begleitet. Du bist ein Genie darin, dich so zu verstellen, wie dein Gegenüber das von dir erwartet. Natürlich alles mit der Absicht, um selber den grösstmöglichen Gewinn herauszuziehen. Du bist ein Chamäleon, was deine Charakterzüge angeht. Auch diverse Akzente und Impressionen hast du drauf. Jahre hast du mit einem Sprachcoach gearbeitet, um akzentfreies Englisch zu sprechen. Nur so konntest du das Rollenangebot im englischen Markt vergrössern – ständig die Rolle der französischen Geliebten angeboten zu bekommen, wurde irgendwann langweilig. Neben dem akzentfreien und dem Englisch mit französischem Akzent, kannst du auch Englisch mit spanischem, italienischem und russischem Akzent sprechen. Das selbte gilt auch für deine Muttersprache Französisch mit entsprechendem Akzent. Wenn es darum geht darüber zu sprechen, worin du miserabel bist, fängst es schon mit dem ersten Punkt an: Du bist schlecht darin zuzugeben, was du nicht kannst. Du machst andere nie gerne auf deine Fehler aufmerksam, in der Hoffnung, dass sie sie noch nicht bemerkt haben. Oft besteht auch die Hoffnung, heimlich an dir zu arbeiten, bis der Fehler eben kein Fehler mehr ist. Man kann sich also denken, dass du Fehler oder fehlendes Können nicht gerne zugibst. Was du aber nicht kannst und in Interviews mit einem ansteckenden Lachen gerne zugibst, ist Singen.
Wenn du einen Wunsch frei hättest, was würdest du dir wünschen? • Eine Person für Wünsche bist du noch nie gewesen. Wünsche sind für dich Ziele, an denen du so lange arbeitest, bist du sie erreichst. Alle sogenannten Wünsche, die du in deinem Leben bisher gehabt hast, hast du erreicht oder bist dabei, sie zu erreichen. Zurzeit jettest du immer mal wieder für Castings und Screentests nach Los Angeles. Als nächstes Bondgirl bist du ebenfalls im Gespräch. Beruflich sieht es mit den Wünschen sehr gut aus. Privat, ja, privat ist das eine andere Sache. Wenn du ganz ehrlich zu dir selber bist, ist dein grösster Wunsch eine Familie für deine Tochter. Oder besser gesagt einen Vater für Romy. Jemand, der mit ihr auf den Spielplatz geht, sie in die Luft wirft und wieder auffängt oder sich in ihr imaginäres Café neben ihre Stofftiere setzt und sich von ihr Tee in kleinen Plastikbechern servieren lässt. Es muss nicht Cruz sein. Es wird auch nicht Cruz sein, dessen bist du dir bewusst. Es geht bei deinem Wunsch auch nicht um dich und dem naiven Gedanken, dass Cruz für dich der Eine gewesen ist und ein Teil von dir ihn sich immer noch zurückwünscht. Du hast ihn jetzt auch seit über zwei Jahren nicht mehr gesehen, aber du bist überzeugt davon, dass er seine Einstellung zum Vatersein nicht geändert hat. Ein Kind zeugen und Vater sein sind auch total unterschiedliche Dinge, das hast du mittlerweile gelernt. Wenn also wirklich einen Wunsch offen hättest, würdest du dir einen Partner wünschen, der Romy als seine eigene Tochter sieht.

Cruz Descoteaux • Sonstiges
Does a falling tree make a sound if no one is there to hear it? Ist eine Beziehung real, wenn sie immer nur hinter verschlossenen Türen stattgefunden hat und niemand davon wusste? Was Cruz India bedeutet hat, weiss niemand. Was er auch heute noch für sie bedeutet und wie er indirekt immer noch eine grosse Rolle in ihrem Leben spielt, weiss nicht mal er. Gut möglich, dass es keine so gute Idee ist, sich wieder mit ihm zu treffen, doch im direkten Vergleich mit Cruz hat Rationalität noch nie eine grosse Chance gehabt.
22.01.2021 a little bit of sugar but lots of poison too
Cast
India und Cruz haben ein erstes offizielles Date nach zwei Jahren ohne Kontakt
28.01.2021 good days in my mind
Cast
India und Cruz treffen sich zum Frühstücken.
Sampaio, Sara
25 Jahre alt
Dunkelbraun (Haarfarbe)
Grün (Augenfarbe)
1,72m groß
Schlank, trainiert (Statur)
dank ihrer nebenrolle in einer mehrfach ausgezeichneten hbo-serie fehlt india bellamy letztes jahr auf keiner fresh faces to watch liste. hollywood liebt die 25-jährige pariserin, die von diversen medien als das nächste bond girl aber auch als oscar-anwärterin gehandelt wird. seit ihrer unfreiwilligen pause vor knapp zwei jahren startet die karriere von india durch. von engagements kann sie sich kaum noch retten. erfolg, der sich langsam aber sicher auch auf ihrem bankkonto zeigt. «ich bin so selten mehrere nächte nacheinander in paris, darum lohnt es sich für mich nicht, mir ein eigenes apartement zu suchen», antwortet die dunkelhaarige stets mit einem zaubernden lächeln auf den lippen, wenn sie gefragt wird, wieso sie trotz des erfolgs nach wie vor bei ihren eltern im 20. arrondissement wohnt. nicht gelogen, aber auch nicht die wahrheit. die erwähnte unfreiwillige pause hatte etwa nicht dazu gedient, sich neu zu fokussieren und die karriereplanung zu überarbeiten, sondern um fernab der öffentlichkeit ihre tochter zu bekommen. ein geheimnis, das sie seit der geburt von romy mit aller kraft schützt. scham ist nicht der grund dafür, sondern die tatsache, dass sie dem vater nie erzählt hat, dass sie die versprochene abtreibung nicht durchgezogen hatte. im schutz ihres elternhauses wächst also ein kleines mädchen heran, das indias grösstes glück ist und sie immer und immer wieder zurück nach ménilmontant zieht und gleichzeitig noch härter an ihrer karriere arbeiten lässt.